ÜBER UNS

Chronik

 

 

Chronik

 

Im Dezember des Jahres 1977 trafen sich einige begeisterte Liebhaber des Deutschen Schäferhundes um eine OG auf dem Maifeld zu gründen, an ihrer Spitze damals Leo Daum aus Rüber.


Man kam sich überein, dass man einen Verein für Deutsche Schäferhunde gründen wolle, mit dem Ziel, Deutsche Schäferhunde zu züchten und auszubilden.


Mitte 1978 erklärte sich Klaus Daheim aus Rüber bereit, einen geeigneten Übungsplatz zur Verfügung zu stellen. Dieser lag außerhalb von Rüber, am Haidger Bogen.

Zu der am 14. September 1978 einberufenen Gründungsversammlung  nahmen 17 Hundefreunde teil, meistens Hundesportler mit ihren Frauen. So wurde an diesem Tag die OG gegründet.

Nach kameradschaftlicher Aussprache wurde Herr Leo Daum zum 1. Vorsitzenden und Zuchtwart gewählt, als Ausbildungswart  fungierte Walter Guth. Hans-Jürgen Scherr wurde als Kassierer ernannt und Karin Rittner übernahm die Aufgabe der Schriftwartin.


Die Namensgebung des Vereins hieß fortan "Verein für Deutsche Schäferhunde Ortsgruppe Maifeld ", die offizielle Anerkennung durch den Hauptverein "SV" mit Sitz in Augsburg erfolgte dann per 09. Februar 1979.

Durch den rapiden Anstieg vieler Hundefreunde aus Rüber sahen wir uns veranlasst, diesen Sportsfreunden ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu vermitteln und so nannten wir uns einige Jahre nach der Gründung einfach und auch heute noch ganz offiziell "Ortsgruppe Rüber".
 

 

 

Fortan übte man fleißig an drei Tagen in der Woche auf dem Übungsplatz, der nur aus einer Wiese bestand.

 

Im November 1979 fand unsere erste Schutzhundeprüfung statt. Richter war damals Walter Fischer aus Ochtendung. Da wir ja kein Vereinsheim hatten, wurde kurzerhand ein Imbisswagen und ein kleines Bierzelt aufgestellt. Diese Veranstaltung war ein voller Erfolg.

 

Anfang 1980 wurde dann von der OG Urmitz eine Baracke gekauft und auf dem Übungsplatz aufgestellt. Diese diente dann als Vereinsheim.

An jedem Wochenende wurden die Ärmel hochgekrempelt, es wurde ein Brunnen gebohrt und fleißig am Vereinsheim herumgewerkelt, so entstanden nach und nach die Toilettenanlagen und das Vereinsheim wurde vergrößert. Strom stand in der Anfangszeit nicht zur Verfügung, also wurde auf zwei kleinen Gaskochern für die fleißigen Helfer gekocht. Auch das Licht im Vereinsheim wurde mit Gas erzeugt.

 

Im Jahre 1981 fand auf dem Vereinsgelände die 1. Sonderschau statt. Als Richter fungierten damals Herbert Oster und Paul Riedel. Schirmherr war unser damaliger MDL Leo Schönberg. Diese Veranstaltung machte uns bekannt. Es kamen viele Hundesportler aus den umliegenden Kreisen und angrenzenden Bundesländern.

 

 

Die Pokale der 1. Sonderschau

 

1982 beschlossen wir einen Wandertag auszurichten. Das Highlight sollte eine große Tombola sein. Die Vorstandsmitglieder bekamen von den ortsansässigen Firmen und Geschäften viele attraktive Preise, so daß die Tombola ein Riesenerfolg wurde und uns einen guten Gewinn einbrachte. Von dem Erlös schafften wir uns ein Aggregat an. Mit dieser Errungenschaft hatten wir jetzt auch Flutlicht auf unserem Gelände und konnten länger mit unseren Hunden arbeiten. Auch investierten wir in einen guten gebrauchten Rasenmäher.

 

Tombola von 1982

80ziger Jahre

 

Mitte der 80ziger Jahre wurde endlich eine Stromleitung zum Hundeplatz gelegt. Was wiederum hohe Kosten zur Folge hatte. Einnahmen erzielten wir damals hauptsächlich aus Prüfungen, die auf unserem Gelände abgehalten wurden. 2mal im Jahr fand eine Schutzhundeprüfung statt. Begleithundeprüfung gab es zu der Zeit noch nicht.

 

Gute Kontakte pflegten wir damals zur Polizei, die mit ihren Diensthunden unter anderem auf unserem Übungsgelände trainierten.

Mit der Jägerschaft und den Landwirten hatten wir auch ein entspanntes Verhältnis und bis heute werden uns geeignete Fährtengelände zur Verfügung gestellt.

 

Anfang 1998 reifte die Idee die moderne Sportart " Agility" auch in Rüber anzubieten. Wir waren die erste Agility-Gruppe in der ganzen Region und viele andere umliegenden Ortsgruppen nahmen uns später als Vorbild. Im Mai 1998 fand das 1. Agility-Training unter der Leitung von Anja Wittig statt. Die Agility-Geräte wurden mühevoll von Anja und ihrem Mann den Vorschriften entsprechend nachgebaut und zur Verfügung gestellt. Sie war es auch, die in Rüber die ersten Kurse gab. Das erste Agility-Turnier wurde  schon im Oktober 1998 ausgerichtet. Auch heute noch erfreut sich diese Sportart großer Beliebtheit und es findet jährlich mindesteins 1 Turnier auf unserem Vereinsgelände statt.

 

Heute 

 

Mittlerweile hat die OG Rüber 58 Mitglieder. Wir bieten Welpenkurse und Gruppenstunden an. Unsere Übungsstunden für Unterordnung und Schutzdienst sind gut besucht. Hundebesitzer können mit ihren Vierbeinern jedes Jahr an einem Erziehungskurs teilnehmen, der ca. 6 Monate dauert. Wir richten 2 Prüfungen im Jahr aus. Veranstalten alle zwei Jahre einen „Tag der offenen Tür“ anlässlich zum Tag des Hundes und gehen an Vatertag mit unseren Hunden wandern. Auch die Kinder und Jugendliche kommen nicht zu kurz. An Karfreitag treffen wir uns um Eier zu färben und zu bemalen. Ostermontag werden dann auf dem ganzen Vereinsgelände die Osternester gesucht. In den Sommerferien wird auf dem Agility-Übungsplatz gezeltet und kurz vor Weihnachten findet eine Weihnachtsfeier mit dem Besuch vom Nikolaus statt.

 

Auch im Bereich Agility sind wir sehr aktiv. Unsere Kurse sind ausgebucht und einige Mitglieder sind sehr erfolgreich. Einmal im Jahr findet auf unserem Platz ein Agility-Turnier statt. Es werden auch schon mal Jugendseminare abgehalten. Unsere Mitglieder sind das ganze Jahr auf anderen Turnieren unterwegs.

 

Wir verfügen über ein  komfortables Vereinsheim mit Wasser, Licht und Kanalanschluss, mit Heizung und Toilette.Es liegt idyllisch an einem Bachlauf und Nadelbäume spenden in den heißen Sommermonaten Schatten. Das Vereinsgelände besteht aus 2 Übungsplätzen, was ein großer Vorteil ist.So können verschiedene Kurse parallell abgehalten werden.

Eine solide Flutlichtanlage sorgt auch in den dunklen Wintermonaten für einen reibungslosen Übungsbetrieb.

 

 

 

 Vorsitzende der Ortsgruppe Rüber

 

von 1979 – bis 1985

Leo Daum

 

von 1985 – bis 1989

Hans Lauter

 

von 1989 – bis 1990

Karl Süsterhenn

 

von 1990 – bis 1998

Wilfried Doliva

 

von 1998 – bis 2000

Udo Stilkenbäumer

 

von 2000 – bis 2003

Kurt Schreiber

 

von 2004 – bis heute

Werner Schmitz







 

Ehrenmitglied

 

Anlässlich unserer Körung am 20. Juli 2013 wurde unser langjähriges Mitglied Leo Daum zum Ehrenmitglied ernannt.

 

 

 

Namensänderung

 

Bei der Jahreshauptversammlung im Januar 2014 wurde eine erneute Namensänderung angeregt. Die aktiven Mitglieder kamen  mittlerweile aus dem ganzen Maifeld und Umgebung. Der Vorschlag wurde gut angenommen und nach einer weiteren Versammlung und der Erlaubnis der Landesgruppe und des Hauptvereins wurde im Juni 2014  aus der Ortsgruppe Rüber e. V. wieder die Ortsgruppe "Maifeld" e.V. 

 

 

 

Am 28. Juli 2014 verstarb im Alter von nur 70 Jahren unser Ehrenmitglied und Mitbegründer der Ortsgruppe Leo Daum.

Mit ihm verlieren wir einen treuen Wegbegleiter einen Freund, Berater und großen Liebhaber des Deutschen Schäferhundes. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Werner Schmitz | created by amp; Dirk Schwartz - www.koblenz-taxi.com